Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Forschungseinrichtungen

Beteiligte Forschungseinrichtungen:

In der DFG Forschergruppe 1511 haben sich Wissenschaftler aus Elektrotechnik, Informationstechnik, Informatik und Statistik mit dem gemeinsamen Ziel zusammengeschlossen, die Sicherheit und Zuverlässigkeit in der elektrischen Energieübertragung durch innovative Lösungen in der Schutz- und Leittechnik zu verbessen. Insgesamt sind neun Forschungseinrichtungen von drei Fakultäten der TU Dortmund Teil der Forschergruppe:

 

Arbeitsgebiet DatentechnikLogo DT

Das Arbeitsgebiet Datentechnik (DT) beschäftigt sich mit dem Entwurf und der Implementierung von Verfahren der Informationstechnik und Signalverarbeitung. Die Umsetzung der Verfahren auf konkreten Rechnerarchitekturen(Signalprozessoren, FPGA, integrierte Schaltungen) und die Realisierung in elektronischen Endgeräten (System-on-Chip) werden dabei für verschiedene technische Anwendungen untersucht: mobile Kommunikationssysteme (UMTS, LTE), Global Positioning System (GPS), elektrische Energieversorgung. Beim Entwurf der Verfahren spielt die Wechselwirkung von Algorithmus und Architektur der Realisierung eine wichtige Rolle, aber auch die Randbedingungen der konkret untersuchten technischen Anwendung (Echtzeit, Verlustleistung, Rauschen) fließen in das Entwurfskonzept ein.

Im Rahmen des EffizienzClusters LogistikRuhr (BMBF) besteht eine Kooperation mit der Deutschen Post AG und Infineon. Eine enge Zusammenarbeit in der Forschung erfolgt mit der Leibnitz Universität Hannover (Prof. W. Mathis) und der National Taiwan University of Science and Technology (Prof. S.-J. Ruan). Weitere Förderprojekte befassen sich mit Anwendungen der Parameterschätzung in Energienetzen (DFG), der adaptiven Modellierung von Energiesystemen (DFG Forschergruppe) und der Implementierung von irregulären Algorithmen mit Network-on-Chip Konzepten (DFG). Außerdem besteht eine Industriekooperation im Bereich Mobilfunk.

Link zur Homepage: DT

 

Lehrstuhl für elektrische Antriebe und Mechatronik

logo_eamDer Forschungsschwerpunkt des Lehrstuhls für Elektrische Antriebe und Mechatronik liegt in der Analyse des dynamischen Verhaltens von elektromechanischen Systemen, wobei hier der Fokus auf Antrieben großer Leistung im Bereich von einigen hundert kW bis zu 1800 MW liegt. In Forschung und Lehre dominiert der Systemgedanke, der ein breites Wissensgebiet, bestehend aus Netzdynamik, elektrischen Maschinen, Regelungstechnik und Schwingungstechnik einbezieht. Die Betrachtungen beschränken sich nicht nur auf das Verhalten einer einzelnen, isoliert gesehenen Maschine, sondern berücksichtigen insbesondere die Wechselwirkungen zwischen Netz, Maschine und Antriebswelle. Besonders wichtig ist die Verbindung zur mechanischen Festigkeit und Lebensdaueranalyse, die letztlich die Antriebsauslegung bzw. die Schadensbegutachtung ermöglicht.

Link zur Homepage: EAM

 

Lehrstuhl für KommunikationsnetzeLS KN

Der Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der Technischen Universität Dortmund – unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Christian Wietfeld - fokussiert seine Forschungsarbeiten seit mehreren Jahren auf die Entwicklung und quantitative Analyse von neuen Kommunikationsdiensten und dazugehörigen Netzarchitekturen und -protokollen. Die Kernkompetenzen liegen sowohl in den Bereichen der simulativen Analyse von Protokollen und Kommunikationstechnologien als auch der Evaluierung, Optimierung und Entwicklung von Protokollen im realen Umfeld.

Zu den laufenden Projekten im Bereich Smart Grid gehört insbesondere das E-Energy Forschungsprojekt E-DeMa, welches die Anbindung verschiedener Teilnehmer an einen regionalen Energiemarktplatzes der Zukunft untersucht. Hierbei werden verschiedene drahtgebundene und –lose Zugangstechnologien einer Leistungsbewertung unterzogen, um eine optimale Anbindung der Teilnehmer zu gewährleisten. Des Weiteren ist der Lehrstuhl im Bereich Elektromobilität in verschiedene nationale und internationale Projekte eingebunden und beteiligt sich aktiv an der Standardisierung aktueller Normen im Bereich der Kommunikation zwischen Ladesäule und Fahrzeug und ist Mitinitiator des Open Source Projektes „OpenV2G“, welches eine Referenzimplementierung der ISO / IEC 15118 Norm zur Verfügung stellt.

Die Laborumgebung des Lehrstuhls stellt aktuelle State-of-Art Netzwerk-Emulatoren für verschiedenste Technologien wie GPRS, UMTS, HSPA, LTE, WiMAX, ZigBee, Powerline Communications und A/VDSL bereit und ermöglicht somit eine umfassende Untersuchung in realistischen Netzwerkumgebungen und unterschiedlichen Anwendungsszenarien. Darüber hinaus besitzt der Lehrstuhl verschiedenste Testumgebungen z. B. für IPv6, MIPv6 und das Devices Profile for Web Services (DPWS) und ermöglicht somit die Analyse von Protokollen auf mittlere und höhere Layer des ISO/OSI Modells im Realbetrieb. Im Bezug der simulativen Analyse ist der Lehrstuhl CNI Mitorganisator des internationalen Projektworkshops für die ereignis-basierte Netzwerksimulation OMNeT + + und stellt Ergebnisse, sowie entwickelte Frameworks im Rahmen der OMNeT-Community zur Verfügung.

Link zur Homepage: KN

 

Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware (Fakultät für Informatik)LS ESS

Die Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware erforscht Methoden für die systematische Konstruktion anwendungsspezifisch optimierter Infrastruktursoftware für eingebettete und mobile Systeme. Aktuelle Forschungsprojekte befassen sich mit der Optimierung von Smartphone-Betriebssystemen mit Hilfe von Data Mining und maschinellem Lernen, der Modellierung von Ressourcen wie Energie, Speicher und Rechenzeit auf allen Ebenen der Infrastruktursoftware, Betriebssystemen für konfigurierbare Hardware (z.B. FPGAs), softwarebasierte Fehlertoleranz und realzeitfähige Virtualisierungslösungen für verteilte eingebettete Systeme.

Methodisch querschneident sind in vielen Projekten die Themen Software-Produktlinien und Aspektorientierte Programmierung. Diese aktuellen Konzepte aus der Softwaretechnik werden angewandt und teils auch verbessert, um die Variabilität von Software adäquat beschreiben zu können sowie die Softwarekomponenten generisch und wiederverwendbar zu gestalten, ohne Abstriche bei der Effizienz machen zu müssen.

Link zur Homepage: ESS

 

Lehrstuhl Computergestützte Statistik / Fachgebiet Datenanalyse und statistische Algorithmen

Der Lehrstuhl Computergestützte Statistik sowie das Fachgebiet Datenanalyse und statistische Algorithmen an der TU Dortmund sind Teile der einzigen selbstständigen Fakultät für Statistik im deutschen Sprachraum.

Die Schwerpunkte in Forschung und Lehre am Lehrstuhl von Prof. Dr. Claus Weihs liegen – neben allen Facetten der computergestützten Statistik - in den Bereichen der Versuchsplanung und der Kontrollkarten. Weitere zentrale Themenfelder stellen die Erforschung und die Anwendung von Klassifikationsverfahren dar. Neben der Verbindung von statistischer Theorie und der Praxis in den Ingenieurs- und den zugrundeliegenden Naturwissenschaften, wird die Brücke zwischen mathematischer Statistik und anwendungsorientierten Verfahren gleichermaßen in der Musikanalyse geschlagen. Zu den aktuellen Arbeitsgebieten gehören neben der Forschergruppe DFG-FOR1511 unter anderem auch Projekte im DFG-SFB 823 (Statistik nichtlinearer dynamischer Prozesse).

Das Fachgebiet Datenanalyse und statistische Algorithmen unter der Leitung von JProf. Dr. Uwe Ligges stellt die Entwicklung und Anwendung von statistischen Algorithmen sowie von entsprechender Software (insbesondere der freien Programmiersprache R) in den Vordergrund. Zudem besteht ein Schwerpunkt in Optimierungsverfahren. Unter anderem durch das statistische Beratungs- und Analysezentrum sind Erfahrungen in sämtlichen Anwendungsbereichen der Statistik vorhanden.

Link zur Homepage: Fakultät Statistik

 

Instiutut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft

Das ie³ ist eines der führenden deutschen Hochschulinstitute im Bereich der Energiesysteme, Energieeffizienz undLogo_ie3 Energiewirtschaft mit dem Schwerpunkt elektrischer Netze. Das Institut ist aus der Zusammenlegung des Lehrstuhls für Energiesysteme und Energiewirtschaft von Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz sowie der RWE-Stiftungsprofessur für Energieeffizienz und dem dazugehörigen Arbeitsgebiet von Prof. Dr.-Ing. Johanna Myrzik hervorgegangen. Forschungen und Studien des Instituts lösen Fragestellungen für ein technisch lauffähiges und nachhaltiges Elektrizitätssystem der Zukunft. Die Forschungsthemen umfassen die Bereiche flexible elektrische Transport- und Verteilnetze, Systemintegration regenerativer Energiequellen, effiziente Energieanwendung sowie Elektrizitätswirtschaft und –märkte.

Link zur Homepage: ie3